Zervix-Dysplasien Behandlungsrichtlinien

Ryan Knight | Download | HTML Embed
  • Jan 18, 2016
  • Views: 23
  • Page(s): 8
  • Size: 160.52 kB
  • Report

Share

Transcript

1 Erstelldatum: 14.03.2013 1931 Gynkologie Nr. 1931117/3 Seite 1 von 8 Zervix-Dysplasien Behandlungsrichtlinien Verfasser: G. Landmann Genehmigt am: 16.02.2015 Ersetzt Versionen: Anlaufstelle: FKL Genehmigt durch: D. Sarlos 1931117/2 vom 26.11.13 Vom Internet ins Intranet am 8.1.16 Telefon: 5805 Gltig ab: 16.02.2015 E-Mail: [email protected] Gltig bis: 15.02.2018 Inhalt 1. Einfhrung 2. Screening 3. Risikofaktoren 4. HPV und HPV-Impfung (Link) 5. Nomenklatur 5.1. Zytologie 5.2. Histologie 6. Behandlungsrichtlinie bei aufflliger Zervixzytologie 6.1. Besonderes 6.1.1 zytologisch Nachweis von endometrialen Zellen 6.1.2 Fehlen von Zylinderzellen 6.1.3 Kolposkopie in der Schwangerschaft 6.1.4 Immunsuppression 6.1.5. Kolposkopie bei T3 7. Behandlungsrichtlinie bei aufflliger Zervix-Histopathologie 8. Behandlungsrichtlinie fr das Follow up nach Konisation (sh auch 9. Nomenklatur kolposkopischer Befunde (nach Rio 2011) 10. Literaturangaben 1. Einfhrung Die Inzidenz fr das Zervixkarzinom ist in der Schweiz gering: Pro Jahr erkranken 250 Frauen, 87 Frauen ster- ben daran. Dies entspricht 1 % aller weiblichen Krebstodesflle in der Schweiz. Dank des Pap-Screenings (seit den 70er Jahren etabliert) und seit einigen Jahren (2006) auch der HPV-Impfung ist diese Tendenz sinkend. Trotzdem werden jedes Jahr ber 5000 Frauen aufgrund einer Zervixdysplasie operativ behandelt. In den Ent- wicklungslndern mit fehlender Mglichkeit zum Screening ist das Zervixkarzinom die hufigste genitale Krebserkrankung der Frau. Pro Jahr erkranken rund 500'000 Frauen, 275000 sterben daran. Oft handelt es sich um junge Frauen. Die Tendenz ist weltweit steigend. 2.Screening Das Screeningintervall fr die Zervixzytologie ist abhngig vom Alter und vorbestehenden Risikofaktoren. Das Kontrollintervall fr die gynkologische Vorsorgeuntersuchung muss trotzdem individuell festgelegt werden (Bspw. familires Risiko fr Mammakarzinom etc). Start: ab 21 Jahren bei Risikopatientinnen auch frher 21 - 29 Jhrige Alle 2 Jahre 30 - 70 Jhrige alle 3 Jahre, vorausgesetzt es liegen 3 vorangehende unauffllige Zytologien vor ab 70 Jahren kein Screening mehr, wenn die letzten 3 Abstriche o.B., (= keine Dysplasie in den letzten 10 Jahren) keine Risikofaktoren, kein St.n. >=CIN II in den letzten 20 Jahren. St.n. HE - aus benigner Indikation, rsp max CIN I und keine Risikofaktoren: kein Screening mehr. - bei St.n. >= CIN II und/oder Vorliegen von Risikofaktoren: erste 5 Jahre jhrlich, dann alle 3 Jahre St.n. >=CIN II Screening jhrlich ber mindestens 20 Jahre, rsp lebenslang Imunsuppression / HIV pos im ersten Jahr 2x, dann 1/Jahr, jhrl HPV-Test auch bei neg Zyto St.n. HPV-Impfung Gleiches Screening wie nicht Geimpfte Seite 1 von 8/1931117-3_Gynaekologie_Zervix_Dysplasien_Behandlungsrichtlinien.doc/kes

2 Erstelldatum: 14.03.2013 1931 Gynkologie Nr. 1931117/3 Seite 2 von 8 Zervix-Dysplasien Behandlungsrichtlinien 3. Risikofaktoren Bei Vorliegen von Risikofaktoren mssen die Screeningintervalle angepasst werden. In der Regel ist bei un- aufflliger Zytologie 1/Jahr ausreichend Immunsuppression (Steroide alleine zhlen nicht dazu) HIV Positivitt (5-fach hheres Risiko fr CIN, auch bei medikaments gut eingestellten Patientinnen) St.n. >= CIN II Promiskuitt (intrauterine Exposition zu Diethylstilbestrol) Rauchen frdert die Entstehung einer Dysplasie 4. HPV und HPV-Impfung -> Link HPV-Impfung 5. Nomenklatur: Bethesda (2011) (z.Kt.: Mnchener Nomenklatur (=Pap I-V) wird in Deutschland und nur im deutschsprachigen Raum verwen- det. Entspricht im Gegensatz zu der Bethesda-Klassifikation nicht einer international gltigen Nomenklatur und wird im KSA nicht verwendet) 5.1. Zytologie ASC-US Inzidenz: 2 4 %, in 5 - 15 % histologisch >=CIN II, in 0.2 % atypical squamous cells of undetermined histologisch invasives Ca significance Inzidenz: 3 %, in 15 30 % histologisch CIN >=II, in < 1 % LSIL invasives Ca low grade squamous intraepithelial lesion Progression zu HSIL: 20 % in 2 Jahren spontane Remission: 50 % in 2, 70 % in 4 Jahren Frauen > 30 haben eine schlechtere Remissionsrate HSIL Inzidenz: 0.7 %, in 10 % histologisch CIN I, in 50 70 % high grade squamous intraepithelial lesion histologisch >=CIN II, in 2 % invasives Ca ASC-H Inzidenz: < 4 %, in 40 % histologisch >=CIN II, in 0.2 % his- atypical squamous cells cannot exclude HSIL tologisch invasives Ca AGC-NOS/AGUS Inzidenz: < 1 %, in < 28 % histologisch >= CIN II, in 5 % atypical glandular cells not otherwise specified (of histologisch Zervix- oder EndometriumCa undetermined significance) (ev. auch Ovarial-/TubenCa) auch assoziiert mit benignen Vernderungen: Polypen, Hyperplasien AGC-FN Entspricht mit hoher Wahrscheinlichkeit einer Neoplasie atypical glandular cells-favor Neoplasia 5.2. Histologie CIN I (cervical intraepithelial lesion) entspricht zytologisch LSIL, in > 60 % Remission leichtgradige Dysplasie in 10 5 % Progression zu >= CIN II, in 1% zu Ca CIN II entspricht zytologisch HSIL Mittelschwere Dysplasie CIN III entspricht zytologisch HSIL schwere Dysplasie, Ca in situ oft mit HPV 18 assoziiert AIS (Adenocarcinoma in Situ) in 40 % histologisch invasives Ca. Cave: skip lesions Plattenepithelkarzinom, 80 % Zervixkarzinom Adenokarzinom, 20 % Seite 2 von 8/1931117-3_Gynaekologie_Zervix_Dysplasien_Behandlungsrichtlinien.doc/kes

3 Erstelldatum: 14.03.2013 1931 Gynkologie Nr. 1931117/3 Seite 3 von 8 Zervix-Dysplasien Behandlungsrichtlinien 6. Behandlungsrichtlinie bei aufflliger Zytologie 30 Jhrige Schwangere ASCUS Keine HPV-Reflex- HPV Reflex-Testung HPV-Reflex-Testung HPV Reflex-Testung Testung. -HPV neg. HPV neg. Zyto nach 12 HPV neg: Zyto 12 Wo Zyto nach 12 Mte: Zyto nach 12 Monaten, Monaten, wenn unauf- pp -normal, ASCUS wenn normal: zurck fllig: zurck ad Scree- HPV pos: Kolposkopie, oder max. LSIL: ad Screening ning Zyto (ev Biopsie) Ko nach 12 Mte -HPV pos: HPV pos: Kolposkopie, - max. AS- -HSIL: Kolposkopie, Kolposkopie, Zyto, Zyto, Biopsie. Wenn CUS/LSIL/CIN I oder Biopsie Biopsie. Wenn Alles alles o.B: Kolposkopie, CIN II/p16neg: Ko 12 normal: Kolposkopie, Zyto nach 6 und 12 Mte; Wo pp Zyto nach 6 und 12 Mte dann auch HPV-Test. - HSIL oder >= CIN Bei HPV-Persistenz: II/p16 pos: alle 12 Wo jhrlich Kolposkopie, Kolposkopie, Zyto Zyto LSIL Zyto nach 12 Mte: Kolposkopie, Zyto, HPV-Test Kolposkopie, Zytologie, -normal, ASCUS oder Biopsie nach 6 Mte HPV neg: Zyto nach (ev. Biopsie) im max. LSIL: Kolposkopie, -normal: Zyto nach 6 12 Mte, wenn normal: 2. Trimenon: Zyto nach 12 Mte und 12 Mte, wenn 2x ad Screening - max. AS- -HSIL: Kolposkopie und normal: ad Screening HPV pos: Kolposkopie, CUS/LSIL/CIN I oder Biopsie -ASCUS: sh oben Zyto und Biopsie nach 6 CIN II/p16neg: Ko 12 -LSIL: Kolposkopie, und 12 Mte: wenn Zyto Wo pp Zyto, Biopsie nach 6 2x normal: HPV-Test: - HSIL oder >= CIN Mte wenn neg: ad Scree- II/p16 pos: alle 12 Wo -HSIL: sh dort ning. Bei HPV- Kolposkopie, Zyto Persistenz: jhrlich Kolposkopie, Zyto HSIL Kolposkopie, Biopsie Kolposkopie, Biopsie Kolposkopie, Biopsie Kolposkopie, (ev. Biop- -normal oder max CIN -normal oder max CIN - normal oder max CIN sie) II/p16 neg: Kolposkopie, II/p16 neg: Kolposkopie, II/p16 neg: Kolposkope, - normal oder max CIN Zyto in 6 Mt Zyto in 6 Mt Zyto in 6 Mt II /p16 neg Kolposkopie, ->= CIN II/p16 pos: sh. - >= CIN II/p16 pos: sh - >= CIN II/p16 pos: sh Zyto 12 Wo pp Kap 7, Histo Kap 7, Histo Kap 7, Histo - >= CIN II/p16 pos: Kolposkopie, Zyto alle 12 Wo, sowie 12 Wo pp ASC-H Kolposkopie, Biopsie Kolposkopie, Biopsie Kolposkopie, Biopsie Kolposkopie, (ev. Biop- -normal oder max CIN -normal oder max CIN -normal oder max CIN sie) II/p16 neg: Kolposkopie, II/p16 neg: Kolposkopie, II/p16 neg: Kolposkopie, -normal oder max CIN II Zyto in 6 Mt Zyto in 6 Mt Zyto in 6 Mt /p16 neg Kolposkopie, ->= CIN II/p16 pos: sh. ->= CIN II/p16 pos: sh. ->= CIN II/p16 pos: sh. Zyto 12 Wo pp Kap 7, Histo Kap 7, Histo Kap 7, Histo ->= CIN II/p16 pos: Kolposkopie, Zyto alle 12 Wo, sowie 12 Wo pp AGC-NOS Kolposkopie, Biopsie, Kolposkopie, Biopsie, Kolposkopie, Biopsie, Kolposkopie, HPV-Test ECC, HPV-Test, TVS ECC, HPV-Test, TVS ECC, HPV-Test, TVS (ev. Biopsie) KEINE -Bei Risikofaktoren (sh. -Bei Risikofaktoren (sh. -Wenn < 35j mit Risiko- ECC. 6.1.1): ggf HSK/Cr 6.1.1): ggf HSK/Cr faktoren (sh. 6.1.1): Kolposkopie, Zyto alle -Wenn alles o.B.: Kol- -Wenn alles o.B.: Kol- oder > 35j ggf HSK/Cr 12 Wo, sowie 12 Wo pp poskopie, Zyto, ECC poskopie, Zyto, ECC -Wenn alles o.B.: Kol- nach 6, 12, 18 und 24 nach 6, 12, 18 und 24 poskopie, Zyto, ECC Mte Mte nach 6, 12, 18 und 24 Mte AGC-FN Kolposkopie, Biopsie, Kolposkopie, Biopsie, Kolposkopie, Biopsie, Kolposkopie, ev Biop- ECC, TVS ECC, TVS ECC, TVS sie, TVS Seite 3 von 8/1931117-3_Gynaekologie_Zervix_Dysplasien_Behandlungsrichtlinien.doc/kes

4 Erstelldatum: 14.03.2013 1931 Gynkologie Nr. 1931117/3 Seite 4 von 8 Zervix-Dysplasien Behandlungsrichtlinien 6.1. Besonderes 6.1.1 Zytologisch Nachweis von endometrialen Zellen: Ohne Atypien: prmenopausal TVUS, ev Pipelle, HSK / frakt Cr mit Blutungsstrungen und /oder Risikofaktoren Prmenopausal Screening ohne Blutungsstrungen und/oder Risikofaktoren TVS: Endometrium > 4 mm: HSK / frakt Cr Postmenopausal Endometrium < 4 mm: Screening Mit Atypien: Kolposkopie, Biopsie, TVS, HSK; frakt Cr, ev Konisation Risikofaktoren: - positive Familienanamnese fr Ovarial-, Mamma-, Colon- und Endometrium-Ca - St. Unter Tamoxifen - Chronische Anovulation - Adipositas - Diabetes mellitus - St. n. Endometriumshyperplasie 6.1.2 Fehlen von Zylinderzellen Wenn vorgngig normale Zytologie und keine Risikofaktoren: Wiederholung Zytologie innerhalb eines Jahres 6.1.3 Kolposkopie in der Schwangerschaft: - NIE intrazervikaler Abstrich, fr Zytologie immer Pap Cone (=Schaumstoff-Zelltrger) benutzen. - Biopsie ist in der Schwangerschaft mglich, sollte aber nur bei V.a. schwere Dysplasie (major lesions, V.a. CIN III oder Ca) indiziert werden. Nach Mglichkeit sollte keine Biopsie im ersten Trimenon durchgefhrt werden. (Die Biopsie erhht das Risiko fr einen Frhabort nicht, knnte aber von der Schwangeren bei Auftreten eines Abortes so interpretiert werden) - NIE: Endocervikale Crettage (ECC) in der Schwangerschaft 6.1.4 Immunsuppression Bei immunsupprimierten Patientinnen jhrlich HPV Test zustzlich zum Zytologie-Screening einsetzen. Bei positivem HPV-Nachweis: 6-monatlich Kolposkopie, Zytologie bis HPV-Test neg. Dann wieder jhr- lich HPV-Test und Zyto. 6.1.5. Kolposkopisch nicht einsehbare Transformationszone (T3) Liegt eine T3-Situation vor sollte bei jeder Kolposkopie eine endozervikale Crettage (ECC) erfolgen. Cave: in der Schwangerschaft ist die ECC kontraindiziert Seite 4 von 8/1931117-3_Gynaekologie_Zervix_Dysplasien_Behandlungsrichtlinien.doc/kes

5 Erstelldatum: 14.03.2013 1931 Gynkologie Nr. 1931117/3 Seite 5 von 8 Zervix-Dysplasien Behandlungsrichtlinien 7. Behandlungsrichtlinie fr auffllige Histologie 30 Jhrige Schwangere CIN I Kolposkopie, Kolposkopie, Zyto nach Kolposkopie, Zyto nach Kolposkopie, Zyto, Zyto in 12 Mt 6 und 12 Mte. Bei guter 6 und 12 Mte. Bei guter Biopsie 12 Wo pp Beurteilbarkeit (T1) Beurteilbarkeit (T1) langjhrige Ko langjhrige Ko > 3 Jah- ( > 3 Jahre) prinzipiell re prinzipiell mglich. mglich. Konisation Konisation frhestens frhestens nach 2-3 nach 2-3 Jahren Jahren CIN II / Kolposkopie, Zyto alle Kolposkopie, Zyto, Kolposkopie, Zyto, Kolposkopie, Zyto, p16 neg 6 Mte ber max. 2 Jah- Biopsie alle 6 Mte ber Biopsie alle 6 Mte ber Biopsie 12 Wo pp re max. 2 Jahre, dann max. 2 Jahre, dann (Regressionsrate fr Konisation Konisation CIN II: 75 %) CIN II / Kolposkopie, Zyto und Bei guter Compliance: Bei abgeschlossener Kolposkopie, Zyto (ev p16 pos Biopsie alle 6 Monate Kolposkopie und Biop- Familienplanung: Koni- Biopsie) alle 12 Wo, sie alle 6 Monate sp- sation sowie 12 Wo pp testens nach 12 Mte sonst: wie 21-30jhrige Konisation CIN III Konisation Konisation Konisation Konisation pp AIS Kolposkopie, HPV-Test Kolposkopie, HPV-Test Kolposkopie, HPV-Test Muss individuell festge- und ECC, Konisation und ECC, Konisation. und ECC, Konisation. legt werden bei abgeschlossener bei abgeschlossener Familienplanung: nach Familienplanung: nach Konisation: HE Konisation: HE Seite 5 von 8/1931117-3_Gynaekologie_Zervix_Dysplasien_Behandlungsrichtlinien.doc/kes

6 Erstelldatum: 14.03.2013 1931 Gynkologie Nr. 1931117/3 Seite 6 von 8 Zervix-Dysplasien Behandlungsrichtlinien 8. Behandlungsrichtlinie fr das Follow up nach Konisation CIN I HPV-Impfung diskutieren, 6 Wochen postoperativ: Heilungskontrolle (ohne Zytologie) R0 entfernt: 6 Monate postoperativ: Zytologie, HPV Test (PCR aus Zytologie) und Kolposkopie - Zytologie auffllig: sh dort - Zyto normal, HPV neg: Zurck zum regulren Screening - Zyto normal, HPV pos: Kolposkopie und Zyto in 6 Monaten R1 entfernt: 6 Monate postoperativ: Zytologie, HPV Test (PCR aus Zytologie) und Kolposkopie - Zytologie auffllig: sh dort - Zyto normal, HPV neg: Zurck zum regulren Screening - Zyto normal, HPV pos: Kolposkopie und Zyto in 6 Monaten, HPV Test nach 12 Monaten CIN II HPV-Impfung diskutieren, 6 Wochen postoperativ: Heilungskontrolle (ohne Zytologie) R0 entfernt: 6 Monate postoperativ: Zytologie, HPV Test (PCR aus Zytologie) und Kolposkopie - Zytologie auffllig: sh dort - Zyto normal, HPV neg: jhrliche Kontrollen fr mindestens 20 Jahre - Zyto normal, HPV pos: Kolposkopie und Zyto in 6 Monaten R1 entfernt: 6 Monate postoperativ: Zytologie, HPV Test (PCR aus Zytologie) und Kolposkopie, wenn endozervial randbil- dend auch ECC - Zytologie auffllig: sh dort, wenn persistierend >= CIN II/p16 pos: Nachkonisation - Zyto normal, HPV neg: jhrliche Kontrollen fr mindestens 20 Jahre - Zyto normal, HPV pos: Kolposkopie und Zyto in 6 Monaten, HPV Test nach 12 Monaten CIN III HPV-Impfung diskutieren, 6 Wochen postoperativ: Heilungskontrolle (ohne Zytologie) R0 entfernt: 6 Monate postoperativ: Zytologie, HPV Test (PCR aus Zytologie) und Kolposkopie - Zytologie auffllig: sh dort - Zyto normal, HPV neg: jhrliche Kontrollen lebenslang - Zyto normal, HPV pos: Kolposkopie und Zyto in 6 Monaten - bei abgeschlossener Familienplanung: ber Hysterektomie sprechen, keine zwingende Empfehlung R1 entfernt / offene Familienplanung: 6 Monate postoperativ: Zytologie, HPV Test (PCR aus Zytologie) und Kolposkopie, wenn endozervial randbil- dend auch ECC - Zytologie auffllig: sh dort, wenn persistierend >= CIN II/p16 pos: Nachkonisation - Zyto normal, HPV neg: jhrliche Kontrollen fr mindestens 20 Jahre - Zyto normal, HPV pos: Kolposkopie und Zyto in 6 Monaten, HPV Test nach 12 Monaten - Wenn persistierend >= CIN II/p16 pos: Nachkonisation R1 entfernt / abgeschlossener Familienplanung: - Hysterektomie besprechen, insbesondere bei endozervikaler Randbildung HE empfehlen - Wenn nicht gewnscht: - bei endozervikaler Randbildung: Nachkonisation - bei ektozervikaler Randbildung Nachkonisation versus Zytologie, HPV Test (PCR aus Zytologie) und Kolposkopie in 6 Monaten AIS HPV Impfung diskutieren, 6 Wochen postoperativ: Heilungskontrolle (ohne Zytologie) R0 entfernt / offene Familienplanung: 6 Monate postoperativ: Zytologie, ECC, HPV Test (PCR aus Zytologie) und Kolposkopie, - Zyto normal, HPV neg: Zytologie, ECC, Kolposkopie alle 6 Monate fr 2 Jahre - Zyto normal, HPV pos: Zytologie, ECC, Kolposkopie alle 6 Monaten, HPV Test nach 12 Monaten R0 oder R1 entfernt / abgeschlossene Familienplanung HE empfehlen R1 entfernt / offene Familienplanung: Nachkonisation Allgemein: Rezidivrisiko bei >= CIN II persistiert ber 20 Jahre, Rezidivrisiko und HPV-Persistenz ist bei > 40 Jhrigen hher, auch nach Konisation eines CIN II/III ist das Risiko fr ein ZervixCa bis 15x erhht. Seite 6 von 8/1931117-3_Gynaekologie_Zervix_Dysplasien_Behandlungsrichtlinien.doc/kes

7 Erstelldatum: 14.03.2013 1931 Gynkologie Nr. 1931117/3 Seite 7 von 8 Zervix-Dysplasien Behandlungsrichtlinien 9. Nomenklatur der kolposkopischen Befunde gemss IFCPC, International Federation for Cervical Pathology and Colposcopy, Rio 2011 Beurteilbarkeit: - a (adquat) - i (inadquat) Ungengend (z.B. bei Entzndung, Blutung, Narbe) - T1 T3, Sichtbarkeit der Transformationszone (TZ) T1 = vollstndig einsehbare TZ T2 = TZ teilweise einsehbar, nach Spreizen des CK: vollstndig einsehbar T3 = TZ nicht vollstndig oder gar nicht einsehbar Beschreibung der Befunde Normale Befunde Originres Plattenepithel (reif vs atroph) Zylinderepithel (Ektopie) Metaplastisches Plattenepithel - Ovula Nabothii - Drsenausfhrungsgnge Deziduosis in der Schwangerschaft Abnormale Befunde Generell: - Lokalisierung (innerhalb oder ausserhalb der TZ, Position nach Uhr angeben - Grsse (Angabe in Quadranten der Zervix, rsp. in Prozent der Zervix - leichte Vernderungen semitransparentes essigweisses Epithel (langsames Auftreten, rasches Ab- (minor change) klingen) unscharfe ussere Begrenzung zartes Mosaik zarte Punktierung - schwere Vernderungen Nicht transparentes = opaques, essigweisses Epithel (intensives und rasches (major change) Auftreten) Scharfe ussere Begrenzung Grobes Mosaik Grobe Punktierung Prominente Drsenausfhrungsgnge (cuffed crypt openings) Unterschiedliche Weissfrbung innerhalb der Lsion (inner border lesion) Zungenphnomen (ridge sign) Epithelabschilferung bei Berhrung (rag sign) - Befunde bei V.a. Invasion: Atypische Gefsse Zustzliche Zeichen: vulnerable Gefsse, unregelmssige Oberflche, exophy- tischer Tumor, Nekrose, Ulzeration - unspezifische Vernderungen Leukoplakie (Keratose, Hyperkeratose) Erosion Iod-Reaktion (Schiller-Test) positive/negative Frbung - iodnegativ: Zylinderepithel - iodpositiv: Plattenepithel (Glykogen) - iodhell: Metaplasie / Dysplasie Verschiedene Befunde Kondylome Polypen (ektozerviakl, endozervival) Entzndung Stenose Zustand nach Konisation Endometriose Kongenitale Anomalie Seite 7 von 8/1931117-3_Gynaekologie_Zervix_Dysplasien_Behandlungsrichtlinien.doc/kes

8 Erstelldatum: 14.03.2013 1931 Gynkologie Nr. 1931117/3 Seite 8 von 8 Zervix-Dysplasien Behandlungsrichtlinien Literatur Saslow D. et al. American Cancer Society, American Society for Colposcopy and Cervical Pathology, and American Society for Clinical Pathology Screening Guidelines fort he Prevention and Early Detection of Cervical Cancer, CA Cancer J Clin 2012; 62:147-172 Jordan J. et al. European guidelines for quality assurance in cervical cancer screening: recommendations for clinical management of abnormal cervical cytology, part 1, Cytopathologie 2008, 19, 342-354 Jordan J. et al. European guidelines for clinical management of abnormal cervival cytology, Part 2, Cytopathology 2009, 20, 5-16 Isabella Navarria, martine Jacot-Guillarmod: Recommandations pour la prise en charge des pathologies cervicales. Groupement Romand de la Socit Suisse de Gyncologie et Obsttrique (GRSSGO), 2010, 1re edition Zervixzytologie, Entscheidungshilfe in der Praxis. Frauenklinik Kantonsspital Baselland, Frauenklinik des Universittsspitals Basel, Abtei- lung fr Zytopathologie, Institut fr Pathologie, Universittsspital Basel, Institut fr Pathologie, Kantonsspital Baselland. November 2014 ACOG Practice Bulletin, Cervical Cytology Screening, Obstet Gynecol, Vol 114, No 6, December 2009 HPV-Impfung, SGGG Expertenbrief No. 18 (Version Jan 2011) Update des Screenings fr Gebrmutterhalskrebs und Follow-up mittels Kolposkopie, SGGG, Expertenbrief No 40, 2012 2006 Consensus Guidelines for The Management Of Women with abnormal Cervical Cancer Screening Tests, American Journal of Ob- stetrics and Gynecology (2007;197(4):346-355) Update on ASCCP Consensus Guidelines for Abnormal Cervical Screening Tests an Cervical Histology, Barbara S. Apgar et al. Am Fam Physician. 2009 Jul 15;80(2):147-155 Empfehlungen der AG-CPC zur Kolposkopie bei Erkrankungen des unteren Genitaltraktes der Frau (Juli 2008) 2011 Colposcopic Terminology of the International Federation for Cervical Pathology and Colposcopy" OBSTETRICS & GYNECOLOGY VOL. 120, NO. 1, JULY 2012 Seite 8 von 8/1931117-3_Gynaekologie_Zervix_Dysplasien_Behandlungsrichtlinien.doc/kes

Load More